Evangelische  Jugendarbeit Regionen Hoyerswerda, Ruhland,                          Senftenberg & Spremberg Presseberichte
Hier können Sie Berichte der Presse über uns nachlesen.
Lieber Herr Hirschfeld, heute haben wir voller Freude Ihre zwei Artikel in der LR und der SZ wahrgenommen. Die Presse ist immer eine gute Möglichkeit, unseren Verein und unsere facettenreiche, christlich fundierte Arbeit publik zu machen. Gerade das bunt- fröhliche Foto in der Sächsischen Zeitung ist ansprechend und zeigt Grundzüge unserer Arbeit. Auch der größte Teil Ihres Artikels spiegelt die Freizeitarbeit wider. Allerdings bin ich über den vorletzten Satz gestolpert. Es ist nicht richtig, dass „bei Freizeiten niemals die Bibelarbeit in den Vordergrund gestellt wird“. Ich erzählte Ihnen, dass wir missionarisch arbeiten, jedes Kind und Teenie, egal aus welchem ethischen Hintergrund, bei uns herzlich willkommen ist und die Arbeit mit biblischen Themen die Grundlage für die Freizeiten bildet, worum sich dann das ganze Gesamtkonzept und die Themenwahl formiert. Die biblischen Themeneinheiten nehmen bei allen Freizeiten einen zentralen Stellenwert ein und werden natürlich methodisch sehr vielfältig aufgearbeitet. Wir sind ein christlicher Verein und haben die Bibel und die daraus
folgenden Werte als Basis für unsere Arbeit.Könnte es sein, dass Sie es mit meiner Gegenüberstellung von Freizeit- und Schullandheimarbeit verwechselt haben? Wir sprachen ja über diese zwei verschiedenen Schienen, die die Arbeit im Schullandheim prägt. Ich zeigte Ihnen auf, dass wir als christlicher Träger subtil christliche Werte bei Klassenaufenthalten vermitteln, aber keine Bibelarbeiten bei Klassenfahrten anbieten, sondern nur Projekte, so wie sie in unserem Projektheft als Bausteinsystem angeboten werden. Ich muss gestehen, dass ich persönlich etwas ratlos und traurig bin, da ich nicht weiß, wie mein Arbeitgeber, der Vorstand, und meine Kollegen auf diesen Artikel reagieren. Noch problematischer könnte es mit Nutzern unserer Angebote werden, besonders christlichen Familien, die jetzt wohl an der christlichen Ausrichtung meiner Freizeiten zweifeln. Mir fehlt auch jede Idee, diese spezielle, nicht korrekte Aussage zu bereinigen. Haben Sie eine Idee? Freundliche Grüße Elke Henßchen Leiterin Schullandheim „Waldesruh“